EBRU ZUBEHÖR

Kolayca yapabileceğiniz, kağıttan, cama, kitaplarınızdan, kumaşa , ahşaplarınıza süsleyebileceğiniz yeni bir hobi edinmek ister misiniz? Ebru sanatı hem estetik duygunuza hitap edecek hem de sizi renklerin efsunlu dünyasında gezintiye çıkaracak! Ebru sanatı ab, ebre, ebri, abru gibi isimlerle de anılmaktadır. Karin Sanatebru malzemeleri konusundaki engin deneyimi ile ebruya başlamak isteyen sanatseverlerin en önemli adresidir. Ebrunun hangi çeşidini yapmak isterseniz? Hatip, battal, çiçekli, gül, lale, karanfil, menekşe, tarz-ı kadim, zemin, gelgit, taraklı, şal, somaki, nefli, bülbül yuvası, akkase ya da modern bir şeyler mesela ebru ile resim, ya da barut ebrusu bütün malzemeler tek çatı altında güvenle alacağınız nadir adres ayan beyan ortada israr ediyoruz! Online mağazamız Ahsen Ebru dan Deniz kadayıfından ebru tarağına, karragenan kıvam arttırıcıdan biz setine, gül dalı at kılı ebru fırçalarından ebru teknesine, ebru tarağı çeşitleri, sümbül, buket ya da  her çeşit ve kalitede ebru malzemelerine bütçenize uygun bir fiyattan ulaşabilirsiniz. Ebru kaliteli bir boya ve uygun malzemelerle daha iyi sonuç verir. Karin geleneksel ebru boyaları ve kolay ebru boyaları üst düzey kalite pigmentlerden üretilmiştir.


 

 Farben

Für die Ebruarbeit werden seit her aus Erde hergestellte Naturfarben verwendet. Acryl-, Wasser und Ölfarben kommen in der Ebrukunst nicht zum Einsatz und haben hier nichts verloren, denn diese Farben versinken auf der Schlichte und haften nicht auf dem Blatt. Kurz gesagt dürfen sich hier verwendete Farben nicht im Wasser lösen und kein Öl beinhalten.

Herstellung

Um diese Farben herzustellen, wird die bunte Erde mit Wasser gemischt und auf Marmorstein fein gemahlen. Dieser Vorgang kann je nach Farbe 3-4 Stunden dauern. Die Konsistenz der Farben sollte wie die einer Salbe sein. Ob die Farben gut genug gemahlen wurden, kann man nur später im Behälter sehen. Mit Erfahrung kann der Ebrukünstler erkennen, welche Farbe wie lange behandelt werden muss. Der Marmor, auf dem die Farbe gemischt und feingemahlen wird, sollte nicht die selbe Härte wie der Mahlstein haben, da es sonst zu Verschleißungen kommen kann. Denn sonst können sich Marmorpartikel in die Farbe mischen.

Nachdem die Farbmasse hergestellt wurde, kommt der wichtigste Schritt bei der Herstellung der Farben: Die Masse wird in Glasbehältern mit Wasser und Gallensaft gemischt und für ca. 2 Monate liegen gelassen. Die in dieser Zeit entstandene Lauge aus Wasser und Gallenmischung wird in bestimmten Abständen gewechselt und die Farbe im Behälter neues Wasser und Gallenflüssigkeit hinzugegeben. Dieser Prozess verlangt viel Zeit, Geduld und Fingerspitzengefühl. Denn nur gut entwickelte Farben falten ihre volle Leuchtkraft aus und zerspringen nicht bei der weiteren Anwendung beim Marmorieren.

Anfangs kann man auch mit fertigen Farben arbeiten und selbst lediglich die Gallenflüssigkeit und das Wasser dazu mischen.


 

Pinsel

Der Ebrukünstler stellt seine eigenen Pinsel her. Die einfachen Zutaten hierfür sind Pferdeschwanzhaare für den Pinsel und Rosenholz für den Griff. Pferdehaare eignen sich besonders gut, weil sie hart und gerade sind. Sie sind auch resistenter gegenüber der Entstehung von Bakterien und Pilzen. Rosenholz ist besonders elastisches Holz und schwingt bei jedem Schlag über dem Wasser. Dadurch kann man die Farben einfacher und sanfter anspritzen. Die Spitzen des Pinsels werden mit der Zeit in den Farbbehältern weicher und erleichtern so die Spritzarbeit. Die Haare werden nicht mit Klebeband, sondern mit Perlonfaden am Rosenholz befestigt.


 

Gallenflüssigkeit

Die Gallenflüssigkeit bewirkt, dass die Farbe auf dem Wasser aufgetragen und geformt werden kann, ohne dass sie untergeht und sich die Farben vermischen. Um die Gallenflüssigkeit länger haltbar zu machen, kocht man sie vorher. Der Saft kann z.B. aus der Schafs- oder Kuhgalle gewonnen werden.

Die richtige Menge an Gallenflüssigkeit in den Becken zu geben ist entscheidend für die Qualität der Bilder. Die auf das Wasser getropfte Farbe kann sich anfangs leicht ausweiten, da sich keine andere Farbe in ihrer Umgebung befindet. Doch je voller die Wassergrundfläche wird, desto mehr Gallenflüssigkeit muss hinzu gegeben werden, damit sich Farben ausweiten können. Bei falscher Dosierung kann die Farbe entweder auf den Grund sinken, Risse bekommen oder verschmieren auf dem Papier.


 

 Verdickungsmittel

Carrageen ist eine Algenart, die vor allem in Nordeuropa beheimatet ist. Die Arbeit mit Carrageen zur Optimierung der Wasserkonsistenz ist einfacher als die Arbeit mit Tragant und wird daher vor allem in den europäischen Ländern -die die Ebrukunst für sich entdeckt haben- bevorzugt. 
Die Mischung, die mit Tragant hergestellt wird, benötigt je nach Art ca. 5-7 Tage bis sie ihre optimale Konsistenz errreicht hat. Die Carrageenmischung hingegen braucht nur einen Tag Ruhezeit, bis sich ihre optimale Wirkung erreicht hat. Wer es ganz eilig hat, kann die Carrageenmischung auch nach 3-4 Stunden einsetzen, sollte dann aber die sich beim Mischen entstandenen Bläschen mit einem Löffel wegnehmen. Die Farben brauchen außerdem auch bei der Arbeit mit der Tragantmischung mehr Gallenflüssigkeit als Carrageen.
Beide Mischungen sollten aber nach ihrer Zubereitung durch einen Stoff gesiebt werden.


 

 

Bakteriostat

Bakteriostat sorgt dafür, dass das Grundwasser haltbar bleibt. Denn das Bakteriostat verhindert die Bildung von Keimen und Bakterien. 

 


 

 

Terpentin

Für das Marmorieren wird nur natürliches Terpentin benutzt, ohne chemische Zusatzstoffe oder Petroleum.

 

 


 

 

Aufbewahrungsregal

Zum idealen  Trocknen werden die Blätter in ein Aufbewahrungsregal gelegt. Es ist sehr funktional. Durch die Rollen kann es leicht verschoben und die Fächer einzeln rausgenommen werden.

 

 


 

 Pipette

Die Pipette wird benutzt, um der Farbe Wasser, Gallenflüssigkeit oder Terpentin in kleinen kontrollierten Mengen hinzuzugeben. Dadurch kann die Konsistenz und Mischung der Farbe besser kontrolliert werden.


 

Ahle

Mit der Ahle wird das Bild auf dem Wasser gestaltet. Er ist wie der Pinsel eines Malers. Die Ahle ist eine Art Nadel in unterschiedlichen Breiten, mit dem man die Farben auf dem Wasser bewegt und formt. Sie sollte aus rostfreiem Material sein. Eine besondere Art dieses Spießes ist der Hyazinthe-Kamm. Diesen kann man sich als eine Art nebeneinander gereihter Nadeln vorstellen. Er kommt bei der Gestaltung so genannter Hyazinthenbilder zum Einsatz, daher der Name.


 

 

Kamm

Der Kamm besteht i.d.R. aus Nädeln, die einen Abstand zwischen 2-9mm zueinander haben. Der Abstand ist nicht fest vorgeschrieben, sondern kann je nach Wunsch und Belangen variieren. Es gibt auch Ebru-Kämme, die aus zwei Reihen (zwei aneinander gelegten Kämmen) bestehen.

 


 

 

 

Farbbehälter

Die Flaschen sind aus Glas und werden zur Aufbewahrung der Ebrufarben benutzt.

 

 


 

 

Spachtel

Mit der Spachtel kann man die Flüssigleit in der Wanne mischen oder auch die gemahlene Farbe glattstreichen und wieder zusammenlegen.


 

 

Marmorläufer

Der Marmorläufer wird benutzt, um das Farbpulver und die Erdfarben zu mahlen.

 

 


 

 

Wanne

Früher haben Ebrukünstler ihre eigenen Becken aus Holz geschnitzt. Heutzutage werden sie aus Stahl, Plastik, Glas und anderen Materialien hergestellt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen